SPÖ-Ortsorganisation Brunn/Wild

  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Picasa icon

Auszeichnung für Seniorenfreundliche Initiative

Bereits 2013 startete die Volkshilfe NÖ die Kampagne „ Mut zur Hilfe: Wegschauen ist feig!“ erläuterte der Präsident der Volkshilfe NÖ Prof.Ewald Sacher.Diese macht darauf aufmerksam, dass es in Niederösterreich viele Menschen gibt, die Hilfe benötigen, sie jedoch nicht bekommen – entweder aus Scheu oder aus Desinformation. „Wir organisierten unzählige Enqueten und Vorträge zu Themen wie Pflegegeld, Demenz und seniorengerechtes Wohnen in ganz Niederösterreich“, lässt die Vizepräsidentin der Volkhilfe NÖ LH-Stv. Mag. Karin Renner die vielen Aktivitäten im Land Revue passieren. Besonders große Unterstützung erhielten wir dabei von den Gemeinden. Sie halfen bei Infrastruktur, der Information der Bevölkerung und vielem mehr.“

„Die Anforderungen an unsere Gemeinden in sozialen Fragen steigt Jahr für Jahr. Wir wollen, dass es allen gut geht – von Groß bis Klein von Alt bis Jung“, betonte der Präsident des SP-Gemeindevertreterverbandes LAbg. Bgm. Rupert Dworak die Herausforderung, „deshalb ist die Auszeichnung auch eine Motivation und ein Dankeschön für das außergewöhnliche Engagement.“

„Der Einsatz für die ältere Generation stellt für uns keine Selbstverständlichkeit dar“, bedankte sich der Landesvorsitzende des Pensionistenverbandes NÖ Dr. Hannes Bauer bei den vielen Gemeinden und Initiativen. Pflegegeld, Demenz und seniorengerechtes Wohnen sind die Themen der Gegenwart und der Zukunft.

Für die Landeshauptstadt St. Pölten ist die Volkshilfe NÖ eine langjährige und verlässliche Partnerin, deshalb unterstützen wir die Kampagne „ Mut zur Hilfe: Wegschauen ist feig!“

sehr gerne, so Bgm. Mag. Matthias Stadler.

Die SPÖ Brunn an der Wild wurde zu dieser Festlichkeit eingeladen und mit einer hohen Auszeichnung bedacht.

Der Partner der Volkhilfe Niederösterreich, die Volkshilfe Brunn an der Wild, die hinschaut, wenn es um die Anliegen der älteren Bevölkerung in ihrer Gemeinde geht, vertreten durch den engagierten SPÖ-Vorsitzenden und Sozialombudsmann GR Leopold Barth, unterstützt durch seine Stellvertreterin und Sozialombudsfrau Ludmilla Schrimpf. Soziales Engagement ist ganz besonders wichtig und unbedingt notwendig. Ich verspreche den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Brunn an der Wild, dass ich diese Aufgabe mit voller Kraft und ehrenamtlich weiterführen werde. Mit viel Herz, Verstand und Leidenschaft werden wir daran arbeiten, jetzt auch gestärkt durch Ihr Vertrauen aus der Gemeinderatswahl 2015.